Porträt

Es war Ende der 60er der Muff unter den Talaren, der dem jungen Gerhard Kleinböck unangenehm in die Nase stieg. Das begünstigte seinen Weg in die SPD. Eine liberale Durchlüftung der Gesellschaft hielt er für überfällig. Als Kanzler Brandt seine inneren Reformen durchzog, war Kleinböck Nutznießer der Möglichkeit, auf dem zweiten Bildungsweg Abitur zu machen. Bis heute sind gerechte Bildungschancen für ihn ein Herzensanliegen als Abgeordneter und Schulleiter. Für Kleinböck ist es höchste Zeit, die Menschen wieder für die Vorteile einer freiheitlichen Demokratie zu begeistern. Vertrauen gewinnen Politiker nur durch Dialog, wieder Dialog und noch einmal Dialog. Er hat damit kein Problem, weil ihn nichts so schnell aus der Ruhe bringt. Geduldiges Zuhören zeichnet den Hobby-Koch ohnehin aus. Was tut Kleinböck, wenn seine Zeit im Landtag vorbei ist? Dann will er Radtouren mit seiner Frau unternehmen, mit seinen Enkeln die Modelleisenbahn ausbauen und weiter seine Schwäche pflegen: gutes Essen.

Mitglied in folgenden Ausschüssen

  • Ausschuss für Verkehr
  • Ausschuss für Kultus, Jugend und Sport

Sprecherfunktionen

  • Schulpolitischer Sprecher
  • Sprecher für berufliche Bildung
Kleinböck MdL
Download Pressefoto
Gerhard
Kleinböck
Schulpolitischer Sprecher
Wahlkreis 39 – Weinheim
Telefon: 06203 9569891
Metzgergasse 1
68526 Ladenburg
Büro Stuttgart
Telefon: 0711 2063-752

» Geht nicht, gibt´s nicht. «
— 

Vita

Geboren am 8. September 1952 in Ladenburg; verheiratet, zwei erwachsene Kinder.

Volksschule in Ladenburg. Mittlere Reife am Carl-Benz-Gymnasium in Ladenburg. Ausbildung zum Industriekaufmann. 1974 Abitur (Zweiter Bildungsweg) in Weinheim. Studium der Volkswirtschaftslehre in Heidelberg und der Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim; 1980 Erstes Staatsexamen. 1982 Zweites Staatsexamen. Ab 1982 Studienrat an der Martin-Behaim-Schule, Darmstadt. 1995 Studiendirektor und Abteilungsleiter. Mitglied der Landesarbeitsgruppe Fachschulen für Wirtschaft. Mitglied des Schulentwicklungsteams des Modellprojekts „Selbstverantwortung plus“ der Hessischen Landesregierung. 2009 bis 2016 Leiter der Friedrich-List-Schule (kaufmännische Berufsschule) in Darmstadt.

Seit 1976 SPD-Mitglied. Seit 1985 Vorstandsmitglied des Ortsvereins Ladenburg, seit 1994 Vorsitzender. 1982 bis 1989 Stadtrat in Ladenburg. Seit 1994 Kreisdelegierter des Ortsvereins Ladenburg. Seit 2010 stellv. Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Rhein-Neckar. 2004 bis 2011 Vorsitzender der SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Ladenburg.
Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg seit 1. September 2009.

Sonstige Funktionen und Mitgliedschaften

  • Ehrenvorsitzender des Fördervereins der Martin-Behaim-Schule, Darmstadt
  • Seit 1972 Gewerkschaftsmitglied (ÖTV, ver.di)
  • Mitglied in verschiedenen örtlichen und regionalen Vereinen