Porträt

Cuny schreibt man ihn, „Kühni“ spricht man’s aus. Das klingt nicht nur französisch, das ist es auch: Sebastian Cuny hat zwei Pässe und einen französischen Vater. Nicht nur deswegen ist er ein überzeugter Europäer: „Bei meinen Großeltern in Verdun habe ich schon als kleines Kind die katastrophalen Spuren des Ersten Weltkriegs gesehen, das hat mich geprägt“. Für mehr Miteinander in Europa will sich Cuny deswegen auch im Landtag einsetzen. Für Sozialdemokratie sorgt der studierte Politikwissenschaftler auch im Gemeinderat seines Heimatortes Schriesheim. „Politik heißt für mich, das Leben besser zu machen, das begleitet mich immer“. Politik macht Cuny, Jahrgang 1978, deswegen auch nicht nur im Landtag: Das Amt als Stadtrat ist ihm genauso wichtig wie die Nähe zum Alltag. Eine Idee: Spielplatz-Sprechstunden als Abgeordneter. „Da trifft man eine Menge Leute“, weiß Cuny, der sich mit seinem Mann um den gemeinsamen Sohn kümmert, der durchaus noch im Spielplatz-Alter ist und auch weiterhin nicht zu kurz kommen soll. Seinen Brotberuf als PR- und Werbe-Experte wird Cuny hingegen ruhen lassen. Nur den „Strahler“, den von ihm eingeführten Einkaufsgutschein seiner Heimatgemeinde, will er weiter betreuen. „Das ist ein angewandtes Wirtschaftsprogramm“, sagt er.

Mitglied in folgenden Ausschüssen

  • Ausschuss für Europa und Internationales
  • Petitionsausschuss

Sprecherfunktionen

  • Entwicklungspolitischer Sprecher
Download Pressefoto
Sebastian
Cuny
Entwicklungspolitischer Sprecher
Wahlkreis 39 – Weinheim
Stauffenbergstraße
Stuttgart

» Man kann nur etwas verändern, wenn man sich dafür einsetzt. «
— Regine Hildebrandt

Vita

Geboren am 7. September 1978, verheiratet, ein Kind

Ausbildung: Grundschule in Schriesheim. Abitur in Heidelberg. Studium der Politikwissenschaften und Neuere/Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Mannheim. Auslandstudium, Institut d’études politiques de Lille, Frankreich. Fernstudium PR-Management, Donau-Universität Krems.

Beruf: Selbstständiger PR-Berater (seit 2006) und langjähriger Wahlkreisreferent des Landtagsabgeordneten Gerhard Kleinböck, SPD (2011-2020).

Politik: Gründer und Vorsitzender der Jusos Schriesheim (1998-2004). Initiator des Jugendgemeinderats Schriesheim. Vorstandsmitglied der SPD Schriesheim (seit 1998, Vorsitzender 2006 bis 2018). Stv. Vorsitzender der SPD Rhein-Neckar (seit 2019). Stadtrat und Fraktionsvorsitzender in Schriesheim (seit 2004 bzw. 2017).

Zweitkandidat zur Landtagswahl im Wahlkreis 39 an Bergstraße und Neckar (2011 und 2016). Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg (2021).