SPD zur Zukunft des Rests des Stuttgarter Operndaches

Martin Rivoir: „Auf einem Podest im Eckensee hätte das neue Denkmal einen optimalen Platz“

Die Entscheidung, die zerknüllten Reste des vom Unwetter zerstörten Dachs der Stuttgarter Oper zu erhalten, stößt bei den Initiatoren der SPD auf große Zustimmung: „Es ist erfreulich, dass der Finanzminister den SPD-Vorschlag aufgreifen will“, so Martin Rivoir, Vorsitzender des zuständigen Finanzausschusses: „So kann ein Mahnmal entstehen, das uns alle an die Bedeutung des Klimaschutzes erinnert.“

Rivoir schlägt nun auch einen Standort für den zerknautschten Dach-Rest vor: „Als Standort könnte ich mir ein Podest im Eckensee direkt vor der Oper vorstellen. Damit wäre die unmittelbare räumliche Nähe zu dem Gebäude gegeben, gleichzeitig wäre das neue Mahnmal weithin sichtbar“, so Rivoir. Schließlich hätte ein Standpunkt in der Wasserfläche Vorteile bei der Sicherheit des Objekts.

Stuttgart, 30. Juli 2021

Dr. Hendrik Rupp
Pressestelle

Ansprechpartner

Markus Sommer
Berater für Bildung, Jugend, Sport, Hochschulen, Wissenschaft und Kunst