SPD zu „Strukturwandel in Baden-Württemberg: Wir müssen handeln“ vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Agentur für Arbeit Baden-Württemberg

Boris Weirauch: „Fachkräftemangel und sinkende Ausbildungszahlen: Das Land muss dringend etwas tun“

Für den SPD-Wirtschaftsexperten Dr. Boris Weirauch ist der Bericht ein deutliches Alarmsignal an die Landesregierung: „Der Strukturwandel ist in Baden-Württemberg in vollem Gange, wie dies auch der aktuelle Bericht des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung eindrücklich darlegt. Das Land ist daher gefordert, eine aktive Industrie- und Strukturpolitik zu betreiben, um die Wirtschaft im Strukturwandel zu stärken und Beschäftigung zu sichern.“

„Wenn im vorliegenden Bericht der Ausbau der beruflichen Weiterbildung als ein zentrales Handlungsfeld beschrieben wird, sollte dies für die Landesregierung ein dringender Anlass sein, hier endlich nachzulegen. Das Land bleibt hier weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Und um den Fachkräftebedarf zu decken, braucht es wieder mehr Auszubildende. Die aktuellen Entwicklungen und sinkende Ausbildungszahlen werden der Wirtschaft in Baden-Württemberg schon in wenigen Jahren große Probleme bereiten. Deshalb muss alles unternommen werden, um wieder mehr junge Menschen auszubilden. Die Ausbildungsgarantie spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Im grün-schwarzen Koalitionsvertrag ist diese zwar enthalten. Papier ist aber bekanntermaßen geduldig, besonders wenn es mit grün-schwarzer Tinte beschrieben ist. Die Landesregierung darf die Umsetzung nicht auf die lange Bank schieben. Auch hier braucht es deutlich mehr Tempo und Tatkraft.“

Stuttgart, 27. August 2021

Dr. Hendrik Rupp
Pressestelle