SPD zur Kritik der Lehrendenverbände am Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung

Stefan Fulst-Blei: „Die Dauerbaustelle ZSL gehört jetzt ganz oben auf Frau Schoppers To-Do-Liste!“

Die Probleme beim Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) gehören endlich angepackt, meint der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei: „Sicher war eine Reform der Aus- und Fortbildung notwendig, aber für diese Umsetzung erhält die Landesregierung die Note mangelhaft! Zur Verbesserung von Aus- und Fortbildung genügt es nicht, neue Strukturen zu verkünden. Sie müssen auch funktionieren. Das heißt in erster Linie, die Mitarbeitenden mitzunehmen. Es scheint, als stochert Ministerin Schopper hier weiter im Trüben – wie schon ihre wie ihre Vorgängerin.“

Fulst-Blei: „Das die Verbände nun Alarm schlagen ist richtig. Die Fort- und Ausbildenden leisten hervorragende Arbeit, gerade unter den Umständen der Pandemie. Aber sie werden vom Kultusministerium allein gelassen. Dass viele Zuständigkeiten bis heute noch nicht einmal klar definiert sind, ist erschreckend. Es braucht endlich eine bessere Ausstattung, zusätzliche Stellen und eine gut strukturierte Aufgabenteilung zur Entlastung der Mitarbeitenden. Die Dauerbaustelle ZSL muss jetzt ganz nach oben auf Frau Schoppers To-Do-Liste. Nachsteuerung und Nachbesserung sind dringend angesagt!“

Dass am ZSL dringend an den Organisationsstrukturen gearbeitet werden muss, zeigt auch eine aktuelle SPD-Anfrage zur Übermittlung von Anrechnungsstunden fortbildender Lehrkräfte. Diese müssen überdurchschnittlich lange auf die Verrechnung der geleisteten Arbeit warten, was zu großer Planungsunsicherheit führt. Es bestätigt sich, dass aufgrund der unorganisierten Aufgabenfülle am ZSL die Bearbeitungszeiten nicht eingehalten werden können. Die Antwort des Kultusministeriums offenbart, dass weiter viele Fragen zur Struktur des ZSL offenbleiben – und keine Abhilfe in Sicht ist.

 

Stuttgart, 25. Februar 2022

Dr. Hendrik Rupp
Pressestelle

Ansprechpartner

Lisa Rößner
Beraterin für Bildung, Jugend und Sport