Operiert Lucha mit geschönten Zahlen für ältere Geimpfte?

Rainer Hinderer: „Das ist mehr als erklärungsbedürftig“

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Hinderer, fragt nach dem sogenannten „Impfgipfel“ nach dem Sinn der Veranstaltung: „Für mich brachte das Ergebnis des Impfgipfels wenig Neues. Dass es jetzt mehr Impfstoff gibt und – wenn die avisierten Lieferungen eintreffen – in wenigen Wochen alle impfen sollen, die impfen können, wissen wir schon seit einigen Wochen. Auch nicht neu ist, dass sich regionale Ungerechtigkeiten in der Impfstoffverteilung ausgleichen, wenn die Impfzentren an ihre Kapazitätsgrenzen kommen und mehr niedergelassene Ärzte impfen. Und schließlich wird das Märchen, dass sich Minister Lucha immer an die Impfreihenfolge aus der Coronavirus-Impfverordnung gehalten habe, durch die dauernde Wiederholung auch nicht zur Wahrheit.“

„Nach wie vor ist nicht geklärt, wie die aktuell vorrangig Impfberechtigten – die über 70-Jährigen oder etwa Menschen mit schweren Erkrankungen oder Behinderungen – zu ihrem Impftermin kommen. In diesen Tagen erhält man in der Regel entweder gar keinen Impftermin oder es gelingt nur nach stundenlangen Versuchen. Wenn ab Montag etwa 1,5 Millionen Personen zusätzlich versuchen, über die Telefonhotline oder das Internetportal einen Termin zu erhalten, wird es garantiert nicht besser.“

„Die Erfolgsrechnung von Minister Lucha bei den Geimpften älteren Menschen kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Nach den Angaben des Ministers soll bei den über 80-Jährigen ‚die Erstimpfung weitgehend abgeschlossen‘ sein. In Baden-Württemberg leben etwa 720.000 Personen über 80 Jahren. Das Landesgesundheitsamt gibt an, dass bisher etwa 786.000 Personen eine Erstimpfung aufgrund des Alters erhalten haben. Dann hat entweder nur ein Bruchteil der knapp eine Million zwischen 70- und 80-jährigen Personen eine Erstimpfung erhalten oder Minister Lucha wertet bei den über 80-Jährigen nur diejenigen, die bei der Impfanmeldung Erfolg hatten. Das ist mehr als erklärungsbedürftig.“

Stuttgart, 16. April 2021

Dr. Hendrik Rupp
Pressestelle

Ansprechpartner

Hinderer MdL
Rainer Hinderer
Vorsitzender des Sozialausschusses im Landtag

Klose Fraktion
Roland Klose
Berater für Sozial- und Gesundheitspolitik