Zumeldung dpa/lsw: „Liberaler Islamwissenschaftler will sich gegen Lehrverbot wehren“

Dr. Dorothea Kliche-Behnke: „Wissenschaftsministerin darf das Feld nicht dem sunnitischen Schulrat überlassen“

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dorothea Kliche-Behnke, fordert Ministerin Theresia Bauer auf, die Hochschulen und ihre islamwissenschaftlichen Fakultäten nicht im Stich zu lassen: „Es kann nicht sein, dass Wissenschaftsministerin Bauer sich aus dem Konflikt zwischen Prof. Ourghi und dem sunnitischen Schulrat heraushält. Laut Satzung muss das Land im Rahmen der Erteilung der Lehrbefugnis angehört werden.“

Kliche-Behnke: „Ministerin Bauer überlässt das Feld damit dem Rat, der offensichtlich nicht in der Lage ist, eine fachgerechte Prüfung der Qualifikation von Prof. Ourghi durchzuführen. Damit vernachlässigt Frau Bauer ihre Rolle als Arbeitgeberin eines beim Land angestellten Professors und gefährdet den Aufbau des dringend benötigten verfassungskonformen Islamunterrichts an unseren Schulen. Hierbei haben sich die islamwissenschaftlichen Fakultäten im Land eine vertrauensvolle Position erarbeitet. Falsche Scheu vor der eigenen Konstruktion sollte die Landesregierung nicht daran hindern, die Arbeit des Rates, der lediglich eine Minderheit der Musliminnen und Muslime im Land vertritt, kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls zu korrigieren.“

Freitag, 9. Juli 2021

Dr. Hendrik Rupp
Pressestelle

Ansprechpartner

Markus Sommer
Berater für Bildung, Jugend, Sport, Hochschulen, Wissenschaft und Kunst