Sascha Binder, stellvertretender Vorsitzender und innenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, stellt zur Verkehrsunfallbilanz 2019 fest:

„Wir fordern weiterhin eine Helmpflicht für Radfahrerinnen und Radfahrer, um deren Verkehrssicherheit zu erhöhen und sie vor schweren Verletzungen oder gar dem Tod zu bewahren. Die von Innenminister Thomas Strobl derzeit erarbeitete Fachkonzeption und weitere Aufklärungskampagnen genügen nicht. Der dringende Handlungsbedarf für eine Helmpflicht ergibt sich aus dem hohen Niveau der Zahl von Fahrradunfällen und der erschreckend hohen Anzahl von Unfällen mit Elektrofahrrädern.

Insgesamt müssen neue Fortbewegungsmittel noch stärker in den Fokus genommen werden, insbesondere auch die sogenannten E-Scooter. Es ist zu beobachten, dass E-Scooter sich gerade in Städten größter Beliebtheit erfreuen, die Benutzung jedoch sehr sorglos erfolgt. Berichten zufolge betrifft dies vor allem auch die Nutzung unter Alkoholeinfluss, obwohl für die Fahrer von E-Scootern die gleichen Regeln wie für Autofahrer gelten. Hier ist eine deutlich stärkere Sensibilisierung für die Gefahren der E-Scooter und eine bessere Aufklärung zu Verkehrs- und Verhaltensregeln notwendig.“

Stuttgart, 28. Februar 2020

Heike Wesener
Pressesprecherin

Ansprechpartner

Binder MdL
Sascha Binder
Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Christiane Albrecht
Beraterin für Innenpolitik und Verkehrspolitik