Sascha Binder, stellvertretender Vorsitzender und innenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, stellt zu den steigenden Zahlen von Fahrradunfällen und Fahrradtoten in der Verkehrsunfallbilanz 2018 fest:

„Angesichts des Anstiegs von Fahrradunfällen in Baden-Württemberg um 12,4 Prozent und der Zunahme der Fahrradtoten auf 68 Fahrradfahrer im vergangenen Jahr müssen wir ernsthaft über die Einführung einer Helmpflicht nachdenken. Ich teile hier definitiv nicht die Meinung von Innenminister Thomas Strobl, zunächst weiter auf den Weg von Aufklärung und Prävention zu setzen. Der Anteil der Radfahrer am Straßenverkehr wird weiter zunehmen und somit auch ihr Anteil an den Verkehrsunfällen im Land. Auch die Zahl der Pedelecs, die regelmäßig am Straßenverkehr teilnehmen, wächst stetig. Zudem sind sie aufgrund ihrer erhöhten Geschwindigkeit unfallanfälliger, insbesondere auch hinsichtlich der Schwere der Verletzungen. Der Stellenwert der Radfahrer im Straßenverkehr verändert sich, dementsprechend brauchen wir neue Regelungen, um deren Teilnahme am Straßenverkehr den heutigen Gegebenheiten anzupassen. Nur eine Pflicht zum Helm wird die notwendige Akzeptanz bei den bis jetzt unbelehrbaren Verkehrsteilnehmern schaffen – zu ihrer eigenen Verkehrssicherheit.

Stuttgart, 08. März 2019

Heike Wesener

Pressesprecherin

Ansprechpartner

Binder MdL
Sascha Binder
Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

Leipnitz Fraktion
Thomas Leipnitz
Berater für Verkehrspolitik

Melbeck Fraktion
Malin Melbeck
Beraterin für Innenpolitik