Weiter geht es mit der 100-Tages-Bilanz der verlängerten grün-schwarzen Landesregierung.
Heute geht es um den Mangel an bezahlbarem Wohnraum.

Ach du grüne Neune zum Vierten
Wohnungsnot: Ein Land baut auf Palaver

„Baden-Württemberg hat sich unter Kretschmann vom Land der Häuslebauer zum Land der Wohnungssuchenden entwickelt“, so SPD-Fraktionschef Andreas Stoch: „Viele Menschen, darunter Familien und Normalverdiener, finden keine bezahlbare Wohnung mehr, die Lage ist im Südwesten deutschlandweit mit am Schlimmsten. Doch statt schnell zu handeln, stolpert Grün-Schwarz wieder über die eigenen Füße: Die CDU glaubt immer noch daran, dass alleine der Markt es richtet, und die Grünen glauben, dass alleine das Wüschen hilft. Heraus kommen dann Veranstaltungen wie ein ,Strategiedialog Wohnen‘, der erst Ende des Jahres in Gang kommen und dann sieben Jahre dauern soll! Die Landesregierung lässt sich alle Zeit der Welt und verkennt die dramatische Lage auf dem Wohnungsmarkt: Wenn die Bude brennt, brauche ich Wasser und keinen Löschdialog!

Die Wohnungen, die wir heute haben, wurden nicht herbeigeredet, sondern gebaut!“ „Wieder schaffen es gerade die Grünen nicht, von den Worten zu den Taten zu kommen. Forderungen der SPD nach einer Landeswohnbaugesellschaft werden noch nicht einmal ernsthaft diskutiert, weil man sich nicht anstrengen will.“ Andreas Stoch: „Gesprochen wird jetzt viel über die Wohnungsnot bei Grün-Schwarz. Aber gebaut wird nur das nächste Palaver.“

Dr. Hendrik Rupp
Pressestelle

Ansprechpartner

Sven Plank
Berater für Wirtschaft, Arbeit, Tourismus, Landesentwicklung und Wohnen