Zumeldung dpa/lsw: „Land verteilt Millionen FFP2-Masken an Lehrer“

 Katrin Steinhülb-Joos: „Ein überfälliger Schritt“

Mit Erleichterung reagiert die SPD-Fraktion im Landtag auf die Ankündigung des Kultusministeriums, endlich 4,3 Millionen FFP2-Masken an die Schulen im Land zu liefern. SPD-Fraktionsvize Dr. Stefan Fulst-Blei pocht jedoch darauf, dass bei dieser Lieferung die notwendige Qualität der Masken sichergestellt ist: „Unbrauchbare Masken dürfen dieses Mal nicht an den Schulen landen. Leider sind unsere Bildungseinrichtungen bei der Masken-Versorgung des Landes leidgeplagt: von unzureichender Qualität über zu späte Lieferungen aktuell bis hin zu viel zu engen Masken, die zum Teil Nickelallergie auslösen, war bislang fast alles dabei.“

Fulst-Blei hatte aus diesem Grund Frau Ministerin Schopper im letzten Bildungsausschuss eine der ausgelieferten Masken übergeben, mit der Bitte diese anzuprobieren, um selber zu merken, dass sie zu Kopfschmerzen führt: „Bei der langen Tragezeit im Schulalltag muss der Tragekomfort und die Qualität stimmen, da darf nicht an falscher Stelle gespart werden.“

Für die schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Katrin Steinhülb-Joos, kommt die nun angekündigte Lieferung zu spät: „Dieser Schritt ist überfällig. Die Schulen vollbringen derzeit einen Kraftakt, die Lehrkräfte ermöglichen täglich mit großem Einsatz den Unterricht in Präsenz. Aber die letzten Wochen waren von vielen Sorge geprägt. Es ist unzumutbar für die Schulen, dass Kommunikation und verbindliche und konsequente Ansagen von Seiten der Landesregierung weiterhin fehlen. Und mit Blick auf die Ganztagesschulen ist die Tragezeit von einer Maske pro Schultag bis Ostern knapp bemessen. Ernsthafte Sorge um den Schutz der Schüler*innen und der Lehrkräfte sieht anders aus!“

Stuttgart, 10. Februar 2022

Achim Winckler
Pressesprecher

Ansprechpartner