„Mit der Chancenkarte als neuer und dritter Säule des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes bieten die Bundesregierung und die Bundesagentur für Arbeit ein weiteres wichtiges Instrument, um den dringenden Fachkräftemangel unserer Wirtschaft zu lindern“, sagt Dr. Boris Weirauch, Wirtschaftsexperte der SPD-Landtagsfraktion: „Und die Prognosen der Bundesagentur belegen, wie sehr dieser Fachkräftemangel gerade bei uns im Südwesten einschlägt. Umso schlimmer ist es, dass ausgerechnet Baden-Württemberg bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse seit Jahren hinterherhinkt. Weil die zuständigen Behörden oft völlig unterbesetzt sind. Und weil die Landesregierung diesen Missstand nicht beheben kann oder will“.

Weirauch: „Es ist bald ein Jahr her, dass Ministerin Gentges mit großer Geste einen ,Turbo‘ für die Fachkräfteverfahren versprochen hat. Doch nach all dem, was wir aus den Betrieben hören, fehlt von einem Turbo noch jede Spur. Wir erleben weiterhin monatelange Wartezeiten bis zu Anerkennung und teilweise absurde bürokratische Hürden, die kein Mensch nachvollziehen kann. Damit konterkariert die Landesregierung nicht nur die Bemühungen des Bundes, sondern ignoriert auch die Notrufe aus der Wirtschaft und den dringenden Rat aller Experten: Wir brauchen qualifizierte Zuwanderung, und gute Fachleute können wir nicht wie lästige Bittsteller behandeln!“

Hendrik Ruppe

Pressestelle

Ansprechpartner

Sven Plank
Berater für Wirtschaft, Arbeit, Tourismus