SPD-Fraktionschef Andreas Stoch kommentiert die Vorschläge bezüglich eines weiteren Hilfspaketes für die Südwest-Wirtschaft wie folgt:

„Das Wettrennen der Ministerien um die Verteilung der Corona-Mittel scheint eröffnet zu sein. Es darf jetzt aber nicht darum gehen, welche Ministerin oder welcher Minister sich am schnellsten und am lautesten meldet, sondern wo die Steuergelder am besten investiert werden.“

„So ist es wichtig, dass jetzt genau die Betriebe und Branchen gezielt unterstützt werden, denen auch heute noch keine eindeutige Perspektive für einen normalen Betrieb aufgezeigt werden kann. Neben den Gastronominnen und Gastronomen im Land müssen wir dabei unter anderem auch die Kunst- und Kulturschaffenden sowie die Sozialwirtschaft im Auge behalten.“

Stuttgart, 14. Mai 2020

Achim Winckler

Stellvertretender Pressesprecher

Ansprechpartner

Max Yilmazel
Berater für Finanzpolitik, Europa und Internationales

Sven Plank
Berater für Wirtschaft, Arbeit, Tourismus, Landesentwicklung und Wohnen